Digitales Röntgen

Bei mir in der Praxis verwende ich ausschließlich digitales Röntgen, die sogenannte Radiovisiographie (RVG). Dies ist ein bildgebendes Verfahren, bei dem nicht ein herkömmlicher Röntgenfilm belichtet wird, sondern eine spezielle Folie.

Anstelle der bisher verwendeten Chemikalien und Röntgenfilme wird bei dieser Röntgenanlage das von einem Spezial-Lesegerät erfasste Röntgenbild in einem Computer gespeichert.

Was bedeutet das für Sie?

Schnellere Diagnosen, weniger Wiederholungen, eine bessere Kommunikation mit dem überweisenden Kollegen und vor allem die Reduktion der Strahlenbelastung durch niedrigere Strahlendosis für den Patienten um bis zu 90 % sind die entscheidenden Vorteile bei diesem Röntgensystem.

Wann wird es eingesetzt?

Digitalisiertes Röntgen wird in der Zahnmedizin überwiegend zur Diagnose und Kontrolle des Krankheitsverlaufes vorgenommen. Vor Behandlung einer Parodontose, bei einer Wurzelspitzenresektion, beim Einsetzen von Zahnersatz  oder der operativen Entfernung eines Weisheitszahns ist das Anfertigen von digitalen Röntgenaufnahmen notwendig.